Beitragsarchiv

 

Im Beitragsarchiv finden Sie interessante Beiträge zu diversen Rechtsthemen. Bitte berücksichtigen Sie, dass einige Beiträge durch zwischenzeitliche Gesetzes- und/oder Rechtsprechungsänderungen überholt sein können. Die Beiträge stellen auch keine Rechtsberatung dar. Für die Richtigkeit der hier dargestellten Rechtsauffassungen wird im Übrigen keine Haftung übernommen. Für eine Beratung im Einzelfall stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.


 


Zurück zur Übersicht

01.01.2013

BGH : Haftung von W-Lan Anschlussinhabern

Der BGH hat mit Urteil vom 12.05.2010[1] entschieden, dass der Betreiber eines W-Lan Anschlusses sich auch dann als Störer haftbar machen kann, wenn Dritte seinen Anschluss widerrechtlich benutzen.

In dem hier vorliegenden Fall hatte ein Dritter den Anschluss genutzt, um über die Internet-Tauschbörse „emule“ urheberrechtlich geschützte Daten ins Netzt zu laden.

Die Klägerin (Rechteinhaberin) ermittelte daraufhin die ip-Adresse.

Der beklagte Anschlussbetreiber konnte darlegen, dass er zur Zeit der Verletzungshandlung urlaubsbedingt abwesend war und sein Büro, indem sich der Router befand, verschlossen war.

Gleichwohl hat der BGH eine Störerhaftung angenommen und zwar gestützt auf die Feststellung, dass der Anschlussinhaber dazu verpflichtet sei, den Zugang zu seinem Anschluss ausreichend zu sichern. Somit das Unterlassen als adäquat kausal für die Urheberrechtsverletzung des Dritten angesehen werden könne.

Der Umfang der Sicherungspflicht soll aber nicht unbegrenzt sein. Zwar sei nicht der jeweils neueste Stand der Technik maßgebend, gleichwohl müsse aber auch bei privaten Nutzern verlangt werden können, dass der Anschlussinhaber zumindest die beim Kauf des Routers marktüblichen Sicherheitsstandards beachtet. Darüber hinaus bestehen diese Pflichten auch schon präventiv; der Anschlussinhaber kann sich also nicht darauf berufen erst nach einer ersten Rechtsverletzung verpflichtet zu sein. Dies soll allenfalls bei gewerblichen Plattformbetreibern der Fall sein, deren Geschäftsmodell bei entsprechender Prüfungspflicht ggf. gefährdet wäre.[2]
Boris Barzantny
Rechtsanwalt

[1] BGH – Urteil v. 12.Mai 2010 – Az.: I ZR 121/08

[2] Vgl. hierzu: BGHZ 158, 236, 251 f. – Internet-Versteigerung I



Zurück zur Übersicht


 
Karte
Anrufen
Email
Info